P
Materialien
Porträtbildhauerei in Stein, Metallguss und Holz. Auf Wunsch auch Porträtmalerei.

Die Materialien

 

Porträtarbeiten sind in verschiedenen Materialien möglich. Es gilt immer das passende Material auszusuchen, da diese unterschiedliche Eigenschaften haben.

Ausgangspunkt ist immer ein Abguss in Gips vom Ton oder Plastilinmodell. Durch diverse Oberflächenbehandlungen mit z. B. Farbe oder Wachs, könne nette Effekte erzielt werden. Allerdings fehlt dennoch die Wertigkeit und Haltbarkeit im Vergleich mit anderen Materialien.

 

Gipsbüsten, teilweise coloriert

Von den Arbeitsmodellen aus Gips lassen sich dann Kopien in weiteren Materialien herstellen. Die nahe liegenste ist der Metallguss.

Die Bronze ist davon das edelste Material. Durch eine Patinierung und Aufpolieren und die Auswahl der Bronzelegierung sind vielfältige Möglichkeiten gegeben. Der Eisenguss eigenet sich eher für modernere Arbeiten und bekommt erst mit einiger Zeit ein besonders gutes Aussehen. Der Guss in Aluminium spielt eher eine Nebenrolle, da hier die Patinierung mit Farbe vorgenommen werden muss.

 

Bronzeabgüsse

Unerreicht ist die Ausführung der Büste in Marmor. Diese Arbeit erfordert ausgezeichnetes handwerkliches Können und äußerste Präzision, denn das Material erlaubt keinerlei Fehler. Eine Besonderheit des Marmor ist seine Lichtdurchlässigkeit. Je feiner das Material, desto durchscheinender ist es. Dies kann bei einem reinweißen Marmor bis zu 20 cm sein. Dadurch "leuchtet" die Büste und erhebt sich vor dem Auge des Betrachters.

 

"Adolf" in Carrara-Marmor, und eine Kinderbüste "Anton" in türkischem Marmor.

 

Arbeiten in Marmor

Eine eher seltene Form der Porträtbildhauerei ist die Ausführung in Holz.

 

"Albrecht", eine freie Arbeit in Lindenholz, und "Großvater Rudolf" in Eichenholz geschnitzt.

 

Büsten in Holz

Selbstverständlich sind auch Ausführungen in anderen Gesteinen möglich, wie z. B. Sandstein, Kalkstein oder Diabas.

 

 

Beispiele aus der Sakralen Bildhauerei